Jun
8
Jun 9

Molly Burch [usa]

>Chanson, Indie, Pop<

Molly Burch besitzt keinen DeLorean. Wir wüssten jedenfalls nichts davon. Trotzdem. Dass Molly Burch dasselbe erlebte wie Marty McFly scheint nicht allzu abwegig. Einmal zurück, Milchshakes, und wieder zurück, in die Zukunft. Mit im Gepäck kein verstörender Kuss mit der eigenen Mutter, sondern die wunderbare Melancholie der 50er-Jahre. Zurück im Austin des Jetzt ist daraus ein überaus charmantes Album entstanden. Eines, das sich manchmal vom einen Takt zum nächsten schleppt wie in „I Love You Still“, dem perfekten Song für Pärchen, die schon lange zusammen sind und sich gerade deshalb lieben, und eines, das manchmal die Takte voran treibt, wie die Pedale das Velo. „Please Be Mine“ ist rauchiger Charme, ist träumerischer amerikanischer Folk, ist schwelgerische Schlichtheit mit Tiefgründigkeit. Ein Album, das füllt.

 

Mehr Infos: https://mollyburch.bandcamp.com/

Manu Delago [uk/at]
May
5
May 6

Manu Delago [uk/at]

„Ich wollte Klanglandschaften kreieren, die elektronisch klingen, dabei allerdings komplett live eingespielt sind und sich dementsprechend auch organisch und menschlich anfühlen.“ 

Müssten wir ein Bild malen, wir würden mit Nebelschwaben beginnen. Nebelschwaben, die sich über den See ziehen, dynamisch sollten sie wirken. Im Hintergrund mälen wir Ansätze eines Blitzes, der am Himmel zuckt. Vielleicht auch noch die Umrisse einer einsamen Möwe. Wir hielten es dunkel, vielleicht ein wenig bläulich, oder grünlich vielleicht, viel grau mit weissen Aufhellungen und dunkler Tiefe. 

Manu Delago, der bekannteste und gefeierteste Hangspieler der Welt, legt mit "Metromonk", seinem dritten Studioalbum, ein Fantast von einem Werk vor. Klanglandschaften, sagt er. Traumlandschaften, sagen wir. Der Österreicher, virtuoser Hangspieler, Perkussionist, Produzent und Komponist, der bereits mit Björk, Anoushka Shankar oder dem Cinematic Orchestra auf der Bühne stand, macht Musik, die begeistert, die schwelgt und schwelgen lässt, die einen tauchen lässt, sinken wie im schlammigen Treibsand. 

Mehr Informationen: 

 

Apr
28
Apr 29

Louis Aguilar [fr]

>SINGER/SONGWRITERINDIE<

Ein Teil von uns…der, der Seaside von den Kooks noch heute auswendig kann, der, der in einer Zeit CD kaufte, in der man noch ein solides The vor den Namen setzte und der ein wenig irritiert war, dass Adam Green mit einer Katze im Arm auf der Bühne stand… dieser Teil hat eine Freude an Louis Aguilar aus Lille. Weil: Nonchalanter Americana trifft etwas wehmütigen aber lächelnden Indie. Und wir sind auch wieder nonchalant, etwas wehmütig aber lächelnd.
 

Apr
21
Apr 22

Haubi Songs [ch/lu] /w Parkwaechter Harlekin [at] & theclosing [at]

> Soirée Haube Trash <

Ein Abend im Zeichen der halben Songs, des Experimentellen, des Un- und Überfertigen. Zuerst. Haubi Songs ist wenig. Am allerwenigsten eine Band. Vielmehr ist es eine Art Befreiungsschlag im Kampf gegen die halben Strophen und jene Songs, die eigentlich keine sind. Gut möglich, dass gerade jene Mankos Qualitäten freisetzen. Sie entstehen durch Intuition und Mut zur Skizze, dem großen Kleinen, dem Universum zuhause am Küchentisch.

Parkwaechter Harlekin ist personell ebenso wenig und womöglich ebenso Befreiungsschlag. Abstrakter Rap, polierter Match und schlammiger Chrom. Hier werden die Ohren nicht verwöhnt, im Gegenteil, es ist eher der berüchtigte Chlapf, der sie erwartet. Der Parkwaechter, erneut zu Gast im Stock, macht laut, ganz alleine. Personell aufgerüstet wird dann bei theclosing, ganze zwei auf der Bühne, mit einer sphärischen Mischung von Noise und Ambiance, elektronisch. Angedeutete Melodien treffen auf düster stampfende Rhytmen und fragiles Knistern.

 

Mar
25
Mar 26

Baze [ch/be]

> HIPHOP <

Muss man BAZE noch vorstellen?  Ein Beatnik, ein Poet, ein Freak und ein Berner. Hiphop für die Hände in der Luft, für den Kopf, das Kopfnicken und ein mitfühlendes Brrrä! aus der hinteren Reihe.  

Baze. Mit Band!

Mehr Informationen: https://www.facebook.com/bazemusic

Mar
17
Mar 18

Jassturnier im 1. Stock [Bar/Klub]

Gstoche Bock im 1. Stock - das legendäre Jassturnier geht in eine neue Runde. S'Vreni hätt' ne Freude. 

Modus: Schieber
Anmeldung: Einzeln (bei Jassmeister: pan@schoolyard.ch)
Einsatz: 10.- Stutz
Preise: Attraktiv
Beiz: Offen ab 18h, mit Essen im Angebot. 

Mit Dank an's Hanni.

Grande Opening
Feb
10
Feb 11

Grande Opening

Der 1. Stock eröffnet das Jahr, Hallo 2017, Bonjour und ein herzliches Gugus! Warmes Stübli und frisches Bier ab 19:30 Uhr.

L.I.V.E. mit la Boulangerie [ch/bs]: https://soundcloud.com/laboulangerie ab 21h30.

Zuvor und danach: Wohlige Tunes [Tanzmusik zum Wohlfühlen] von DJ Build Doch Die Wall Du Schofseckel [TuubakRecordzz / bs] mit Tanzfläche à discrétion.



*
La Boulangerie zu Gast als LOCALS. Mit herzlicher Unterstützung des RFV aka. RockVörderFerein Basel. Bien Merci!